Wir haben uns den Wecker auf 6:30 a.m. gestellt. Und das obwohl wir noch im Urlaub sind. Doch uns bleibt für San Francisco nur ein Tag. Zeit, um Erinnerungen aufzufrischen und zu schauen, ob die Stadt auch beim zweiten Mal so eindrucksvoll und schön ist.

Ein kurzes Frühstück im Airport Hotel und wir starten durch. Ärgerlich ist nur, dass wir die Koffer noch nicht einchecken können und daher die extrem teure Gepäckaufbewahrung nutzen müssen. Egal, den Tag lassen wir uns von so etwas nicht vermiesen. ?

Mit dem Zug geht es nach Downtown. Ab hier heißt es zu Fuß: Meilen machen. Wir schlendern durch die Straßen und genießen den Flair von San Francisco.

San Francisco ist definitiv einen Stopp wert. Es ist genauso, wie ich es in Erinnerung habe; eine der schönsten und gelassensten Städte Amerikas.

Natürlich darf die Lombard Street nicht fehlen. Zu Fuß dorthin zu gehen, kommt fast schon einer Bergbesteigung gleich. ? Insbesondere das letzte Stück, bevor der berühmte kurvige Teil anfängt, hat eine Steigung, die sich gewaschen hat.

Natürlich dürfen auch Cable Car und die Piers nicht fehlen. Durch die Straßen lassen wir uns in Richtung Waterfront treiben. Überall ist der Charme San Franciscos zu sehen.

Die Golden Gate Bridge ist, wie vormittags üblich, teils im Nebel verschwunden.

Der Rest strahlt dafür im Sonnenlicht.

Langsam schlendern wir an den Piers entlang. Ist das schön! Es war eine gute Idee, nicht ohne Zwischenstopp in dieser wunderbaren Stadt zurückzufliegen.

Wie schön, dass unser Flug erst abends geht. So können wir diesen Tag voll ausschöpfen. Ich genieße es total!

San Francisco bleibt meine liebste Stadt in den USA!